Die häufigsten Landing Page Fragen

Für kleine und mittelständige Unternehmen wirken Begriffe auf dem Marketingbereich oft wie böhmische Dörfer, auch weil sie oft auf Englisch sind und sehr technisch klingen. Darüber hinaus ist das E-Marketing eine Form der Absatzwirtschaft, die sich rasant entwickelt und verändert. Nicht ohne Grund sagt man das ein Internetjahr mit vier Menschenjahren gleichzusetzen ist.

Unkenntnis führt dann oft zu Skepsis und konsequenterweise zu verpassten Chancen besonders für Kleinunternehmer. Während die Notwendigkeit und Bedeutung von Suchmaschinenoptimierung (engl.: Search Engine Optimation) heute schon vielen Geschäftsleuten ein Begriff ist, sind andere wichtige Instrumente oft unbekannt. Etwas unbekannter ist zum Beispiel, welche Mechanismen genau auf einer Homepage angewandt werden können, um im Internet besonders erfolgreich zu sein, beziehungsweise mit welchen Tricks man aus Besuchern einer Seite Kunden macht. Während die meisten Online-Marketing Strategien auf Suchmaschinen und soziale Netzwerke abzielen, sind auch sogenannte “Landing Pages”, die dem Internetnutzer genau zum gesuchten Ergebnis führen, Verkehr generierten und genau analysieren ebenfalls wichtig und sollen im Folgenden erklärt werden.
Wir beantworten Ihre wichtigsten Fragen zum Thema.

Landing Page Fragen

1 - Landing Page, was genau ist das eigentlich?

Im wahren Sinne des Wortes ist eine “Landing Page” die Seite, auf der ein Nutzer landet oder ankommt und sich dadurch auszeichnet, dass sie genau auf die Zielgruppe ausgerichtet ist. Das könnte eine bezahlte Anzeige bei Google sein (“Adwords”), die veranlasst, dass ein potenzieller Kunde nicht nur ein passendes Suchergebnis angezeigt bekommt, sondern auch auf eine Seite weitergeleitet wird, die genau dem entspricht, was zuvor eingetippt wurde. Anders als eine allgemeine Homepage, sind die Landing Pages maßgeschneidert für die Zielgruppe, die über die Suchbegriffe definiert wird. Es handelt sich um ein sehr effizientes Marketing Instrument, weil es sehr dynamisch eingesetzt werden kann, benutzerfreundlich ist und Besucher der Seite konsequent einbindet. Sind die Suchbegriffe klug gewählt, hat der Kunde sein erstes Erfolgserlebnis, wenn er tatsächlich just das findet, was er sich gewünscht hat.

2 - Und was ist der Unterschied zu optimierten Seiten oder Optimised Pages?

Neben den oben beschriebenen Seiten auf die man gezielt auch von bezahlten Kampagnen-Seiten geleitet wird (Landing Pages) gibt es auch Seiten, die über das strategische Nutzen von Schlüsselbegriffen (Keywords) optimiert werden. Hier zählen nur die Ergebnisse von Suchmaschinen. Um hier Treffer möglichst weit oben zu landen, müssen die Suchbegriffe mit Bedacht gewählt werden, denn je häufiger Begriffe verwendet werden, desto höher auch die Relevant bei Google und Co und entsprechend das Ranking beim Anzeigen der Ergebnisse. So sollen Kunden gezielt auf genau der Seite oder Unterseite landen, die sie konkret benötigen.

3 - Wo kommen Landing Pages zum Einsatz?

Die Landing Pages kommen normalerweise bei bezahlten Kampagnen zum Einsatz, die konkret zu einem bestimmten Link führen sollen. Optimierte Seiten sind eher für organische, das heißt nicht bezahlte Suchergebnisse relevant. Wenn Sie ein Produkt möglichst effektiv vermarkten möchten, raten wir zu einer Misch-Strategie. Schlüsselbegriffe (Keywords) sollten so gewählt sein, dass die Suchergebnisse sowohl auf die Zielhomepage oder eine Unterseite führen, aber gleichermaßen auch konkret zum genauen Ziel des Kunden führen, in Form eine Landing Page. So wie viele Wege nach Rom führen, müssen im Internet viele Suchbegriffe oder Arten des Suchens von einem Kunden auf Ihre Home- oder Landing Page führen. Denn so unterschiedlich die Menschen, Ihre Kunden, sind so unterschiedlich sind vermutlich die Worte, die sie bei einer Suchmaschine eintippen. Ebenso verhält es sich mit dem auslösenden Faktor einen Link anzuklicken. Formulierung, Inhalt, Layout - die Menschen haben ganz unterschiedliche Motivationen etwas anzuklicken oder eben nicht. Auch wenn das die Arbeit auf den ersten Blick sehr kompliziert scheinen lässt, weil man dem Verhalten vieler Menschen ansprechen muss, ist es doch auch eine Chance, eben auf Grund dieser Vielseitigkeit.

4 - Wenn die Landing Pages dem Kunden just das bieten, was er sucht, warum benötige ich dann überhaupt noch die allgemeine Homepage?

Auch wenn wir in den ersten Fragen die Wichtigkeit und Bedeutung von Landing Pages hervorgehoben haben, bleibt die Tatsache natürlich bestehen, dass ein Unternehmen nicht allein durch die Suche in einer Suchmaschine gefunden wird. Es wird immer Kunden geben, die eine Seite manuell aufrufen oder weitergeleitet werden und eben diese Homepage suchen. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn dem Benutzer eine URL Adresse konkret gegeben wurde oder ein anderes Unternehmen Ihres verlinkt hat.
Darüber hinaus kann auch die beste Kampagne mit wohlgewählten Schlüsselbegriffen nicht jedes einzelne Individuum einer Zielgruppe erfassen. Für diese Kunden ist die Homepage in ihrer Ursprungsform das Bindeglied zum Kunden. Hier findet er als Informationen, Hintergründe und hat darüber hinaus die Möglichkeit Kunde zu werden oder sich sonst wie einbinden zu lassen. Daher sollte diese Homepage dann natürlich benutzerfreundlich sein und ebenfalls mit treffenden, logischen und klaren Schlüsselbegriffen gestaltet sein. Schließlich kann für realen Leser nicht von Nachteil sein, was Google als relevantes Schlüsselwort bekannt ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach, sucht ein Interessent auf einer Homepage “manuell” nach Produkt- oder Serviceinformationen die ein anderer Kunde des gleichen Betriebs vielleicht zunächst nur gegoogelt hat und so auf die Landing Page gestoßen ist.

5 - Und warum benötige ich über die normale Homepage hinaus eine Landing Page?

Wie oben beschrieben ist eine wohlstrukturierte und klar gegliederte Seite mit strategisch gewählten Schlüsselbegriffen sehr wichtig. Landing Pages bieten Unternehmen hingegen die Möglichkeit sehr konkret ein Produkt oder eine Dienstleistung anzubieten. Oftmals zielen Landing Pages gar nicht darauf ab, ein Produkt sofort zu vermarkten und den Besucher unmittelbar etwas zu verkaufen. Vielmehr soll der Nutzer beispielsweise animiert werden, sich für einen email Newsletter einzutragen. Ist dies geschehen, ist es gar nicht so sehr von Nachteil, wenn der Kunde nichts sofort bei Ihnen kauft. Durch seine email-Adresse und seine Suchbegriffe ist Ihnen als Firma nun so viel über den potenziellen Kunden bekannt, dass Sie ihm zukünftig konkrete Produkte anbieten können, von denen wir aus unseren Analysen wissen, dass er diese benötigen könnte. So können unter Umständen mehrere und hochwertige Produkte mittelfristig verkauft werden, weil die Landing Page nicht nur Dinge vermarktet, sondern sich so merkt, dass einzelne Angebote optimal angepasst werden können. Anstelle des Abonnement eines email Verteilers kann das Ziel auch sein, dass der Benutzer beispielsweise eine Veranstaltung besucht.

6 - Wie optimiere ich meine Landing Page?

Es kann manchmal der sprichwörtliche Ritt auf der Rasierklinge sein, dem Kunden zwar möglichst umfassend Informationen und Möglichkeiten zu bieten, ihn aber auch nicht mit zu vielen Angeboten und Fakten zu überfallen.
Es gilt hier auch zu berücksichtigen, dass sich Design und was als ansprechend empfunden wird stetig verändert. Vor einigen Jahren waren kleine Fenster die zwischendurch aufgingen sehr beliebt. Heute werden diese häufig gar als Werbung verstanden und erfreuen sich weniger Beliebtheit. Aktuell sind jedoch wohlplatzierte Informationen, “Messages”, auf der Homepage selbst, die zum Handeln animieren beliebt.
Auch hier gilt: je strategischer die Schlüsselbegriffe gewählt sind, desto ansprechender können Nachrichten auf der Seite gestaltet werden. Kommt ein potenzieller Kunde auf die Seite, muss er genau das zu lesen bekommen, was in der Situation am sinnvollsten ist. Der Text muss anders klingen für jemanden, der vage etwas sucht und sich nur einmal umsehen will, als für jemanden der eine klare Kaufabsicht hat und sich nur noch auf der Suche nach dem richtigen Anbieter befindet.
Die Landing Page sollte prinzipiell so gestaltet werden, dass der Kunde von möglichst wenig beim Kauf abgelenkt ist. Das bedeutet, dass auf der Seite zwar relevante Informationen und Hintergründe aufgeführt sein sollten, die aber nicht vom ursprünglichen Ziel ablenken. Schließlich möchten Sie etwas verkaufen! Wir haben herausgefunden, dass es sich bewährt hat, ein ausgeglichenes Verhältnis anzustreben. Es sollte ungefähr so viel an statischer Information auf einer Seite zur Verfügung stehen, wie auch dynamische Möglichkeiten für den Kunden vorliegen zu agieren.

7 - Was habe ich konkret davon meine Landing Pages zu optimieren?

Das Ziel einer Firmenhomepage ist immer aus Besuchern Ihrer Seite Kunden zu machen. Es hat sich herausgestellt, dass eine gut optimierte Landing Page auch eine hohe Rate von Aktionen hervorbringt. Das muss gar nicht in jedem Fall bedeuten, dass es Kunde sogleich etwas kauft. Auch das Abonnieren eines Newsletters oder das Herunterladen eines Dokuments kann eine gewünschte Aktion sein. Diese Rate der Aktionen und des Engagements der Kunden auszuloten, ist aus absatzwirtschaftlicher Sicht sehr spannend. Das Programm Google Analytics kann dabei helfen genau zu reflektieren, wer auf der Seite war und mit welchem Ergebnis. So können natürlich auch Schlüsselbegriffe immer weiter angepasst werden.

8 - Wie kann ich aber garantieren, dass meine Landing Pages auch ihren Zweck erfüllen?

Der beste Garant für Effizienz ist die gezielte Kommunikation mit einem potenziellen Kunden, sobald er auf Ihre Landing Page kommt. Die richtige Nachricht zur richtigen Zeit kann darüber entscheiden, ob ein Besucher ein Kunde wird, oder weiter klickt. Um den rechten Ton zu treffen, müssen Sie natürlich möglichst viel über Ihre Kunden wissen. Natürlich können wir auch hier mit Analysesoftware wie Analytics arbeiten. Vieles muss aber auch einfach ausprobiert werden: was kommt beim Kunden gut an und was nicht?
Es gibt verschiedene Programme auf dem Markt, die Ihnen dabei helfen Ihre Seiten möglichst effektiv zu gestalten. Eine Möglichkeit ist, dass zwei verschiedene Landing Pages benutzt werden. Der Ratio und die Verteilung zwischen Information, Inhalt und Möglichkeiten den Kunden zu involvieren sind in beiden Versionen leicht unterschiedlich. Nach einem festgelegten Testzeitraum, kann das digitale Verkehrsaufkommen der Seite ausgewertet werden. So wird die Fahrtrichtung für die nächste Kampagne festgelegt.
Ein anderes Beispiel für eine Software ist die, die die Maus der Seitenbesucher verfolgt und diese Daten auswertet. Auf welches Feld überlegt der Kunde zuerst zu klicken und wie lange überlegt er? Liest er die erklärenden Texte oder klickt er sich wahllos durch? Auch die Auswertung dieser Daten kann dabei behilflich sein zu entscheiden, in welchem Verhältnis Informationen und Aktionsmöglichkeiten auf der Seite sind.

9 - Wie kann ich sicher sein, dass meine Werbenachrichten den potenziellen Kunden nicht nerven?

Wir haben oben dargestellt, dass wohl platzierte Nachrichten und die treffende Kommunikation mit den Kunden von großer Bedeutung ist. Auch dieser Grat ist oft sehr schmal, denn natürlich sollen die Werbesprüche den Besucher der Seite nicht nerven. Es liegt auf der Hand, dass die Informationen in erster Linie von Relevanz sein sollten. Darüber hinaus zeugt eine hohe Anzahl von Besuchern, aber wenig Aktivität von der Tatsache, dass der Kommunikationsstil geändert werden muss.
Auch nutzen immer mehr Menschen ihre Smartphones oder Tablets zum Surfen. Daher muss die Kommunikation nicht nur gut sein. Sie müssen auch darauf achten, dass Nachrichten so angezeigt werden, dass sie sowohl auf dem Computer als auch auf einem mobilen Gerät eine Bereicherung für den Kunden darstellen und nicht halb versteckt oder missverständlich angezeigt wirken.
Natürlich können starke Bilder oder gar Videos das Interesse eines Besuchers steigern, im Idealfall so sehr, dass aus einem Besucher ein Kunde wird. Ist das Bild aber umständlich zu laden, weil es groß oder sperrig oder in einem untypischen Format ist, bringt es dem Kunden eher Frust als Lust zu kaufen.
Ein letzter Punkt, den Sie unbedingt bei der Planung Ihrer Landing Page berücksichtigen sollten ist, dass Kunden vielleicht auch mehrfach Ihre Seite aufrufen. In diesem Fall sollte der angezeigte Text angepasst werden und nicht etwa dem Kunden zum wiederholten Male beispielsweise ein Newsletter vorgeschlagen werden. Cookies können hier helfen, “Wiederholungsbesucher” zu erkennen und mit entsprechend angepassten Informationen zu versorgen.

Gerne beraten wie Sie bei der Erstellung von Landing Pages für Ihre Ideen und Projekte. Fragen Sie uns!

 

Comments